Radurlaub, Radtouren, Radwege

Das Reisen mit dem Fahrrad – Was macht den besonderen Reiz aus?


 
Nicht immer muss es gleich eine kleine Weltreise sein. Auch eine spannende Tour entlang der Flüsse Deutschlands, übt schon einen besonderen Reiz aus. Denn wo immer eine Fahrradreise auch geht, allgemein gilt, der Weg ist das Ziel. Das Überwinden von großen Hindernissen und Distanzen und das hautnahe Erleben der jeweiligen Umgebung und Kultur. Egal, wohin man reist, mit dem Fahrrad ist man immer hautnah an der Natur und den Menschen der Region.  Schließlich gibt es wohl kaum eine Form des Reisens, bei der das Erlebnis derartig auf die wesentlichen Elemente reduziert und fokussiert wird, der Eindrücke und Erkenntnisse für den Reisenden allerdings derartig verändernd sind. Allerdings gibt es besonders bei einer solchen Reise entsprechende Vorbereitungen zu treffen, welche dabei jedoch weit über die Wahl für passende Helme hinaus geht.

Was sollte beachtet werden, um sicher und gesund am Ziel anzukommen?

  • Ein lockerer Start und eine gute Einteilung der Kräfte, sind auf jeden Fall eine der Grundvoraussetzungen, für eine jede mehrtägige Reise mit dem Rad. Empfehlenswert ist es dabei, die Reise jeweils in Tagesetappen einzuteilen, so dass jeweils in 2-4 stündigen Etappen geradelt wird. Je nach der körperlichen Verfassung, der Tagesform und auch den Reisezielen sollte hier flexibel variiert werden, um die Strecke entsprechend zu genießen.
  • Die Einteilung von Essen und Trinken, sollte ebenfalls gut eingeteilt werden. Ohne zeitweise Pausen, droht sonst schnell ein schleichender Kraftverlust bei den Reisenden. Kleine Happen und ein bisschen Wasser alle paar Minuten sind durchaus angebracht, um langfristig das Pensum aufrechtzuerhalten.
  • Das Fahren mit einer niedrigeren Gangzahl und einer dafür höheren Frequenz, schont die Muskulatur und vermeidet ein zu schnelles Ermüden der Muskulatur.
  • Das zeitweise Verändern der Fahrposition kann ebenfalls dazu beitragen, ein Ermüden des zu verhindern. So ist es sinnvoll ab und an mal im Stehen zu fahren, oder den Griff zu verändern.
  • Das Tempo bestimmt die Gruppe. In einer größeren Gruppe, gilt immer das ungeschriebene Gesetz, dass das schwächste Glied in der Kette die Geschwindigkeit der Gruppe vorgibt.
Wie vermeide ich Schmerzen
  • Die Sattelwahl
    Um Schmerzen vermeiden zu können, sollte bei der Auswahl des Sattels darauf geachtet werden, dass die Breite des Sattels zum Sitzknochen passt.
  • Die Pflege
    Bei der dauerhaften Benutzung, sollte an den Kontaktflächen mit der Haut, beispielsweise beim Sitz, können antibakterielle Sitzcremes genutzt werden.
  • Die Polsterung
    Ein anatomisch gepolsterter Sitz, kann eine enorme Erleichterung gegen Sitzbeschwerden und Schmerzen sein.




© 2017 radtourist.com | Impressum